Urlaub mit dem Hund

Der Hund ist neben der Katze das beliebteste Haustier der Deutschen, diese Tatsache belegt auch eine Statistik des Verbandes für das Deutsche Hundewesen, der die Zahl der Hunde in Deutschland mit 22,8 Millionen Tieren angibt. Hunde genießen bei den meisten Haltern einen sehr hohen Stellenwert und sind komplett ins Familienleben integriert. Sie fehlen deshalb auch auf keinem Ausflug, den man unternimmt. Was bei kurzen Trips an einem Tag kein Problem darstellt, kann bei einem längeren Urlaub doch Komplikationen hervorrufen. Denn zum einen sind Hunde, vor allem, wenn es sich um größere Exemplare handelt, in den meisten Hotels nicht geduldet. Zum anderen möchte man den Tieren auch keine allzu großen Reisestrapazen zumuten. Denn natürlich sind Hunde einer längeren Reise meist nicht abgeneigt, trotzdem sind Flüge in engen Transportboxen nicht unbedingt etwas Angenehmes für die Tiere.
Aus diesem Grund sollte man sich bei der Reiseplanung einige Gedanken machen und das beste Urlaubsziel für Mensch und Hund aussuchen. Meist fällt die Wahl deshalb auf Reiseziele, die nicht allzu weit entfernt sind, damit man die Reise auch mit der Bahn oder im eigenen Auto antreten kann. Im Folgenden wollen wir all denjenigen, die ihren geliebten Vierbeiner auch im Urlaub nicht missen wollen, ein paar Tipps an die Hand geben, wie man einen Urlaub mit Hund planen kann, bei dem alle Beteiligten voll auf ihre Kosten kommen werden. Im zweiten Schritt sollen dann mögliche Urlaubsziele vorgestellt werden, die sich bestens dazu eignen mit Hunden besucht zu werden.


Tipps und Tricks für den Urlaub mit Hund

Urlaub mit dem Hund Bei der Reiseplanung mit Vierbeinern gibt es allerhand zu beachten. Trotzdem muss man sich keine Sorgen machen, wenn man ein paar Dinge im Hinterkopf behält. Hunde haben nämlich kein Problem damit auf Reisen zu gehen. Grundsätzlich freuen sich Hunde auf ein kleines Abenteuer, so lange sie ihr geliebtes Herrchen, beziehungsweise Frauchen an ihrer Seite wissen. Gerade deshalb kann die Buchung einer Ferienwohnung Sinn machen, wenn man mit seinem Hund verreisen möchte. So muss das Tier keine Rücksicht auf andere Gäste nehmen und es sich in der Ferienwohnung gemütlich machen. Mittlerweile gibt es aber auch viel Hotels, die sich auf Hundebesitzer spezialisiert haben. Wer seinem Hund im Urlaub ein wenig Bildung zukommen lassen möchte, kann auch ein Hotel buchen, in dem es eine Hundeschule gibt. Somit kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn man es sonst zu selten schafft mit dem Hund zu trainieren.

1. Spontanität ist gut- Planung ist besser

Sich einfach spontan ins Auto zu setzen und der Sonne entgegen zu brausen, ist mit einem Vierbeiner keine allzu gute Idee. Viel besser ist es, wenn man seine Reise mit Hund entsprechend plant. Bevor man also einfach an einen Ort seiner Wahl fährt, macht es Sinn vorher zu klären, ob es dort entsprechende Unterkünfte gibt, die auch Hunde herzlich willkommen heißen. Bei einer Reise mit dem Auto, hat man den Vorteil, dass man vertraute Gegenstände des Hundes, wie zum Beispiel sein Körbchen inklusive Hundekissen oder auch die Lieblings-Kauknochen, mitnehmen kann. Des Weiteren hat man die Möglichkeit auch Futterschüssel und Trinkschale, aber auch die eigene Leine und das Halsband mitzunehmen. Gerade bei Hunden, die sich mit fremden Menschen und anderen Hunden schwer tun, empfiehlt es sich auch einen Beißkorb einzupacken. So fällt es dem Hund auch nicht so schwer sich an die Luftveränderung zu gewöhnen, da seine eigenen Besitzstände mit an Bord sind. Wichtig bei einer Reise mit Hund ist vor allem auch, dass man sich rechtzeitig um einen medizinischen Check-Up bemüht. Nur wenn der Hund geimpft, entwurmt und wirklich gesund ist, kann man die Reise bedenkenlos antreten und sich gemeinsam von der Hektik des Alltags erholen.

2. Mögliche Reiseziele

Deutschland ist nach wie vor das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Genauer besehen verwundert dies auch überhaupt nicht. Schließlich kann Deutschland mit einer großartigen Infrastruktur aufwarten, wenn es um Urlaube geht. Zudem kann uns in Sachen Gastlichkeit und modernen Hotels und Ferienwohnungen so schnell niemand etwas vormachen. Gerade bei Urlaubern mit Hund, fällt die Wahl deshalb oft auf ein Reiseziel innerhalb der deutschen Grenze. So sind auch die Anfahrtswege relativ kurz und man kann auch günstig Urlaub machen, wenn es gerade nicht allzu gut um die Reisekasse bestellt ist. Da Europa flächenmäßig eher klein ist, bieten sich aber auch Reisen ins nahegelegene Ausland an. Österreich und die Schweiz ermöglichen ebenfalls einen Traumurlaub mit Hund. Gerade in Gebieten, die sich auf Wanderer spezialisiert haben, hat man tolle Möglichkeiten einen aktiven Urlaub zu genießen, bei denen sich die Hunde auf den wunderschönen Wanderwegen austoben können. Natürlich ist von einer Bergtour eher abzuraten, jedoch versteht sich dies wohl von selbst. Interessant für Hundebesitzer sind zudem auch die skandinavischen Länder, wie Dänemark und Schweden, die mit einer grandiosen Landschaft aufwarten, in der sich Mensch und Tier gleichermaßen wohlfühlen werden. All die Länder, welche bisher angesprochen wurden, haben den Vorteil, dass sie ein gemäßigtes Klima aufweisen, dass auch hundeverträglich ist. Falls die Reise in ein Land gehen soll, dass am Mittelmeer liegt, also zum Beispiel Italien oder Spanien, sollte man stets darauf achten, dass man nicht gerade im Hochsommer in den Urlaub geht, wo die Temperaturen schnell auch über 35 Grad hinausgehen. Denn dann wird es anstrengend für das Tier.

3. Einreisebestimmungen

Abhängig vom Land, in das man reisen möchte, muss man ebenfalls einige Dinge beachten. Im Ausland muss man den EU-Heimtierpass immer dabei haben. Sollte dieser noch nicht ausgestellt sein, empfiehlt es sich diesen Behördengang rechtzeitig zu machen, da man sonst schnell in Probleme mit den lokalen Behörden kommen kann. Häufig muss man entsprechende Schutzimpfungen, wie zum Beispiel gegen Tollwut und Fuchsbandwürmer nachweisen. In fast allen Ländern sind Tätowierungen oder ein Microchip gefordert, sodass die Hunde jederzeit identifizierbar sind. In manchen Ländern werden die Tiere bei der Einreise erst einmal unter Quarantäne gestellt. Wenn man sich also bereits für einen Urlaubsort im Ausland entschieden hat, sollte man sich rechtzeitig über die jeweiligen Bestimmungen informieren.
Reiseblog facebook twitter google+