Pauschalreisen

Über das Jahr verteilt arbeitet ein Deutscher im Durchschnitt circa 1650 Stunden, was eine durchaus beachtliche Zahl darstellt. Trotzdem haben wir im Vergleich zu vielen anderen Ländern aber auch relativ viele Urlaubstage und Feiertage, an denen wir das Leben in vollen Zügen genießen können. In der Zeit, in der wir uns der Arbeit und den alltäglichen Verpflichtungen widmen, kommt schnell einmal Fernweh auf und man träumt sich an einen fernen Ort. Ein Ort an dem es wohlig warm ist und die Brandung des Meeres rauscht. Wenn einen das Fernweh so richtig erwischt hat, hilft eigentlich nur eins- man sollte sich überlegen, wo man gerne Urlaub machen möchte und die ersten Informationen sammeln. Damit ist der erste Schritt zur nächsten Erholungs-, Aktiv- oder Kulturreise bereits gemacht.
Leider kommt man schnell ins Grübeln ob man sich seinen Traumurlaub auch wirklich leisten kann, wenn man die ersten Angebote über das Internet oder ein Reisebüro ansieht. Aber keine Sorge, der Markt innerhalb der Touristikbranche ist mittlerweile so breit gefächert, dass man auch ohne Unsummen auszugeben auf eine unvergessliche Reise gehen kann, die keine Wünsche offen lässt. Der einfachste Weg, um eines günstiges Angebot zu ergattern, ist die Buchung einer Pauschalreise. Da jeder dieses Wort schon oft gehört hat, aber kaum jemand wirklich weiß, was sich wirklich hinter dem Begriff verbirgt, folgt nun eine kleine Geschichte der Pauschalreise, bevor wir im Anschluss noch ein paar Tipps und Tricks in Sachen Reisebuchung geben werden.

Die Pauschalreise

Pauschalreisen Sehr lange Zeit waren Reisen nur äußerst wohlhabenden Menschen vorbehalten und daher ein wahres Privileg. Den Anstoß zur ersten Reise, die so günstig war, dass sie sich auch weniger betuchte Bürger leisten konnten, gab der englische Reisepionier Thomas Cook. In der Mitte des 19. Jahrhunderts buchte Cook eine Zugreise für nahezu 600 Menschen und erfand damit die Pauschalreise. Auf der Reise von Leicester in das nahgelegene Loughborough waren zwei Leistungen in einem Preis zusammengefasst. Neben dem Zugticket, war auch die Verpflegung im Preis inbegriffen. Nach weiteren Reisen nach Liverpool und London gründete Thomas Cook den heute noch aktiven Reiseveranstalter mit dem Namen Thomas Cook and Son, der bis 1928 in Familienbesitz blieb. Schon bald führten die Reisen, die der bekennende Baptist organisierte, bis nach Ägypten und das Konzept Cooks wurde zu einer wahres Erfolgsgeschichte. Die Neuerung bestand die Tatsache, dass der Reiseveranstalter sich um die Organisation der Reise kümmerte und die einzelnen Buchungen für den Transport, Unterbringung und die Verpflegung übernahm. Der Reisende selbst bezahlt für diese Leistungen einen Gesamtpreis. Noch heute spricht man von einer Pauschalreise, wenn mindestens zwei Leistungen in einem Angebot gebündelt werden. Wer also den Flug und das Hotel bei einem Unternehmen bucht, verreist qua definitionem bereits als Pauschaltourist. Der Vorteil von Pauschalreisen liegt in der Kalkulierbarkeit der Kosten, da man von vorne herein weiß, welchen Preis man am Ende bezahlen muss. Zudem muss man sich nicht selbst um die einzelnen Buchungen und die Organisation von Ausflügen kümmern. Da man dem Pauschaltourismus oftmals negative Attribute, wie "Massentourismus" und mangelnde Kundenorientierung zugeschrieben wurden, änderten die Unternehmen ihre Angebotsstruktur. Heute kann man Pauschalreisen nach dem Baukastenprinzip erstellen und sich nach dem Motto "So individuell wie möglich, so pauschal wie nötig" sein persönliches Paket zusammenstellen. Je nachdem, wie viele Leistungen man dann aus der Hand des Reiseveranstalters bezieht bleibt dann auch Raum für die persönlichen Vorlieben in Sachen Urlaub.

Tipps und Tricks zur Buchung von Pauschalreisen

1. Frühbucher-Rabatte sichern

Während vor einiger Zeit noch die Last Minute Angebote wahre Schnäppchen waren, ging der Trend wieder zurück zum guten alten Frühbucher-Rabatt. Ein weiterer Vorteil einer frühzeitigen Reisplanung ist zudem die Tatsache, dass man in Sachen Angeboten noch aus dem Vollen schöpfen kann. Danach bleibt dann auch genug Zeit, um die Reise zu planen und alle nötigen Erledigungen stressfrei hinter sich zu bringen. Außerdem hat man für die Folgezeit reichlich Zeit für die Vorfreude auf den Urlaub - und bekannter Weise ist die Vorfreude die schönste von allen.

2. Preisvergleich

Weil es bei Pauschalangeboten große Unterschiede in Bezug auf die enthaltenen Leistungen gibt, lohnt es sich immer die Preise gründlich zu vergleichen. Reiseportale im Internet können hier eine große Hilfe sein. Auf der Basis der eigenen Suchkriterien werden verschiedene Angebote verglichen und dem Nutzer anschließend eine Auswahl der günstigsten präsentiert. Wichtig ist es, wie gesagt, nicht nur den Preis im Auge zu halten, sondern den Fokus auch darauf zulegen, was man genau für sein Geld bekommt. Oftmals lohnt sich der Aufpreis für ein All Inclusive Angebot, weil man hier den Vorteil hat, dass man außer ein paar Banknoten für Souvenirs kaum Geld einplanen muss, weil wirklich alle Leistungen im Preis enthalten sind.

3. Nebensaison

Ein weiterer Tipp für einen günstigen Urlaub ist es die Reise in die Nebensaison zu legen. In dieser Zeit haben die meisten Hotels und Airlines Probleme ihre Kapazitäten auszulasten und bieten deshalb extrem günstige Pauschalreisen an. Zudem hat man in dieser Zeit auch den Vorteil, dass die typischen Urlaubshochburgen weniger frequentiert sind und man die Strände und Sehenswürdigkeiten in Ruhe genießen kann.

4. Es muss nicht immer ein Hotel sein

Falls man beim ersten Suchen bemerkt, dass einem die Hotels der Mittelklasse zu teuer sind, man aber nicht auf einen gewissen Standard verzichten will, bietet es sich an gezielt nach einer Ferienwohnung zu suchen. Auch hier gibt es Pauschalangebote, die Urlaubstimmung pur versprechen. Gerade für diejenigen, die im Urlaub ihre eigenen Unternehmungen planen und kein Rundum-Paket benötigen, ist ein eigenes kleines Feriendomizil ohnehin die bessere Variante. So kann man den Flug und die Unterkunft beim Reiseveranstalter buchen und die restliche Organisation selbst übernehmen. Wie man sieht hat eine solche Pauschalreise dann rein gar nichts mehr mit Massentourismus zu tun und garantiert daher einen einzigartigen Urlaub, der noch lange im Gedächtnis aller Beteiligten bleiben wird.
Reiseblog facebook twitter google+