Reiseapotheke

Sommerzeit ist Reisezeit- aber gerade was die Reiseplanung angeht, gibt es im Vorfeld so einiges zu beachten. Denn nachdem man seinen persönlichen Wunschurlaub gebucht hat, sollte man sich zügig daran machen seine sieben Sachen für die Reise zu packen. Neben den obligatorischen Dingen, wie den nötigen Dokumenten, Ausrüstungsgegenständen und Kleidung, braucht man unbedingt auch eine Reiseapotheke. Diese sollte passend zur Region in die man reist, mit allem bestückt werden, was man braucht. Aber was braucht man denn nun alles? Was ist wichtig? Was kann ich zur Not auch vor Ort kaufen? All diese Fragen wollen wir in diesem Artikel einmal näher beleuchten und unseren Lesern ein wenig unter die Arme greifen, dass sie gut ausgerüstet zu neuen Ufern aufbrechen können.

Generelles vorab

Am besten bespricht man die Zusammenstellung seiner Reiseapotheke vorab mit seinem Hausarzt. Dieser ist mit allen gängigen Reisekrankheiten vertraut und kennt im Normalfall auch bestimmte Vorsichtsmaßnahmen, die man bei einer Reise in eine bestimmte Region treffen sollte. Gerade bei Trips nach Übersee oder in die Tropen empfiehlt es sich vorher die nötigen Schutzimpfungen zu absolvieren, sodass Krankheiten wie Malaria oder auch Hepatitis einem nicht den Urlaub vermiesen. Vermiesen ist hier übrigens noch leicht untertrieben. Wer sich ohne Schutzimpfung in ein Gebiet bewegt, in dem Malaria oder andere Krankheiten verbreitet sind, riskiert sein Leben und trägt mitunter schwere Folgeschäden davon. Die wichtigsten sind hier Tollwut, Tetanus, Polio und vor allem Hepatitis A und B. Nur wer diese Impfungen rechtzeitig vorgenommen hat, kann ohne Bedenken in seinen langersehnten Urlaub starten. Übrigens gibt es viele Impfungen, die mehrere Male durchgeführt werden müssen, bis sie einen ausreichenden Schutz bieten. Sobald man also weiß, wo genau die Reise hingehen soll, geht man am besten gleich zum Arzt und informiert sich über das Thema Krankheiten im betreffenden Land und die nötigen Sicherheitsvorkehrungen, damit man den typischen Wehwehchen entgeht. Tägliche Medikamente, die man regelmäßig nehmen muss, sollten übrigens als erstes eingepackt werden, da vergleichbare Präparate, die unserem Qualitätsstandard entsprechen, im Ausland oftmals nicht gibt. Dabei sollte immer darauf geachtet werden, dass man diese in ausreichender Menge dabei hat. Man nimmt also lieber ein paar Tabletten mehr mit, bevor man gegen Ende des Urlaubs keine mehr zur Verfügung hat. Wer Vorerkrankungen hat, sollte zudem einiges beachten. Denn dann müssen oftmals auch Kanülen, Spritzen und Medikamente mitgenommen werden, die beide Einreise Probleme machen können. Deshalb sollte man sich die Notwendigkeit der Einfuhr immer vom Arzt bescheinigen lassen, sodass die Zollbehörden diese Dinge nicht konfiszieren. Brillen- und Kontaktlinsenträger sollten zudem immer einen Ersatz dabei haben, denn auch diese Dinge sind am Urlaubsort meist nur schwer aufzutreiben.

Das muss ebenfalls mit

Reiseapotheke Ganz wichtig für eine möglichst komplette Reiseapotheke sind die folgenden Dinge: Natürlich sollte man genügend Scherzmittel mitnehmen, die einem bei Kopfschmerzen oder Fieber Linderung verschaffen. Sehr gut geeignet sind hier Tabletten mit den Wirkstoffen Paracetamol oder auch Ibuprofen. Da die Wasserqualität im Urlaubsland eventuell nicht unserem Standard entspricht und in anderen Ländern gerne anders gekocht wird, bekommen viele Urlauber in den Ferien Durchfall. Deshalb sollte man immer genügend Medikamente dabei haben, die den Verlust von Flüssigkeit und Mineralien ausgleichen. Am besten helfen hier orale Rehydrierungslösungen. Zudem sollte man immer ein Abführmittel dabei haben, falls man unter Verstopfung leidet. Ferner benötigt man unbedingt ein Desinfektionsmittel für die Haut, ein Gel, das gegen den Juckreiz bei Stichen hilft, sowie Pflaster und Verbandszeug. Darüber hinaus macht es Sinn ein Fieberthermometer, eine Schere und eine Pinzette mitzunehmen, schließlich weiß man nie.

Ergänzungen

Auch wenn die Reiseapotheke nun mit den essentiellen Dingen bestückt ist, gibt es einige Ergänzungen, die ebenfalls in den Koffer wandern sollten. Gerade in heißen Regionen sollte man immer Augentropfen dabei haben, die gegen trockene Augen und Staub helfen. Wer Entzündungen am Auge bemerkt, sollte diese aber nicht selbst therapieren, sondern einen Arzt aufsuchen. Ein Mittel gegen Reisekrankheit ist zwar optional, aber trotzdem eine feine Sache, besonders, wenn man bestimmte Strecken mit dem Schiff zurücklegt. Schleimlösende Medikamente und Nasentropfen wandern im Normalfall auch in den Koffer, weil man so auf der sicheren Seite ist, falls man sich eine Erkältung holt. Weil Ohrenschmerzen einem den Urlaub kräftig vermiesen können, empfiehlt es sich auch Ohrentropfen mitzunehmen, wenn man zu Entzündungen des Gehörgangs, der sogenannten Badeotitis neigt. Weil man im Urlaub aktiv ist und mitunter viel Sport macht, sollte man ein Schmerzgel gegen Prellungen und Zerrungen dabei haben, dass man seine Schmerzen lindern kann, wenn man umknickt, unfreiwillig vom Fahrrad absteigt oder sich einen Muskel zerrt. Frauen sollten zudem darauf achten, dass sie immer ein Medikament gegen Pilzinfektionen der Scheid dabei haben, da diese in südlichen Ländern sehr schnell auftreten können. Je nach Reiseziel tun Urlauber gut daran eine Zeckenzange mitzunehmen. So kann man die kleinen Plagegeister schnell und sicher entfernen, bevor sie sich richtig festgebissen und ihre Bakterien übertragen haben. Apropos Plagegeister, nehmen sie am besten auch gleich ein Mittel zur Insektenabwehr mit, damit sie diesen den Garaus machen können. Wer im Urlaub sexuell aktiv sein will, denkt bitte auch an entsprechende Verhütungsmittel. Gerade in Afrika gibt es eine erschreckend hohe Anzahl an HIV-Erkrankungen, aber auch überall sonst, werden durch Geschlechtsverkehr viele Krankheiten übertragen, von einer ungewollten Schwangerschaft einmal abgesehen.

Bei längeren Aufenthalten in Gegenden mit schlechter gesundheitlicher Versorgung empfiehlt es sich einen medizinischen Ratgeber mitzunehmen, damit bestimmte Gesundheitsrisiken leichter minimiert werden können. Im Zweifelsfall spricht man nochmals mit seinem Arzt, ob dieser weitere Dinge anraten würde. Trotzdem haben Reisende, die sich an diese Liste halten mit Sicherheit die nötige Grundversorgung dabei, um bei den gängigsten Reisekrankheiten angemessen reagieren zu können. Im Zweifelsfall entscheidet dies sogar darüber, ob man seinen Urlaub weiterführen kann oder nicht. Auch wenn unsere Liste nun sehr lang geworden ist und man eventuell keines der Medikamente braucht, ist es immer gut diese mit an Bord zu haben, wenn man in den Urlaub fährt. In diesem Sinne wünschen wir all unseren Lesern eine wundervolle und vor allem gesunde Reise und hoffen, dass sie alle wohlbehalten und gut erholt wieder in der Heimat ankommen.
Reiseblog facebook twitter google+